Navigation

Sprache

psychologie.de ist ein Angebot der Föderation deutscher Psychologenvereinigungen in Kooperation mit dem ZPID

Föderationsmitglieder

Logo: bdp - Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Logo: DGPs - Deutsche Gesellschaft für Psychologie

Kooperationspartner

Logo: Psychologie Information - ZPID Leibniz Institut - Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation

Deutscher Psychologie Preis

Deutscher Psychologie Preis

European Certificate in Psychology

European Certificate in Psychology

Suche



Inhalt

Der Deutsche Psychologie-Preis 2001

Verleihung des Deutschen Psychologie Preises an Frau Prof. Amélie Mummendey


Am 24. Januar 2002 fand in Berlin die Verleihung des Deutschen Psychologie Preises an die Sozialpsychologin Prof. Dr. Amélie Mummendey statt. Der Preis wird jährlich für herausragende Leistungen in der Psychologie vergeben.

Mit Amélie Mummendey von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ging der Preis in diesem Jahr erstmals an eine Frau. Sie wird damit für ihre lange Forscherkarriere im Bereich Intergruppenkonflikte geehrt. Schwerpunkte ihrer international anerkannten Arbeit sind die Aggressionsforschung, die Ost-West-Integration sowie Diskriminierung und Toleranz. Hohe Sensibilität für gesellschaftliche Fragestellungen bewies sie insbesondere im Umgang mit Problemen der deutschen Vereinigung, darunter der Frage nach dem Identitätsverlust von Ostdeutschen und ihrer Suche nach neuer Identität.

Der Deutsche Psychologie Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr zum 10. Mal verliehen. Stifter des Preises sind der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Christoph-Dornier-Stiftung sowie die Deutsche Gesellschaft für Psychologie.

Frau Prof. Mummendey nahm den Preis am 24. Januar in der Französischen Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt aus den Händen von BDP-Präsidentin Gertraud Richardt entgegen. Die Laudatio (PDF, 36 KB) hielt Prof. Dr. Urs Baumann von der Universität Salzburg.


Zur Person der Preisträgerin

Frau Prof. Mummendey hat eine lange Forscherkarriere auf sozialpsychologischem Gebiet hinter sich. Ihre Arbeiten über Intergruppenkonflikte und Aggressionen sind von großer gesellschaftlicher Relevanz. Dies galt auch schon vor den Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York, hat aber durch die Anschläge und ihre Folgen besondere Aktualität erlangt.

Ausbildung

Studium

1963 - 1968 Universität Bonn
1968 Dipl.-Psych.

Promotion

Dr. rer. nat. 1970 Universität Mainz
Titel der Dissertationsschrift: Bedingungen aggressiven Verhaltens (Bern: Huber 1972, 2. Aufl. 1975)

Habilitation und venia legendi für das Fach Psychologie 1975, Universität Münster

Werdegang

1968 - 1972 Verwalterin einer wissenschaftlichen Assistentenstelle am Psychologischen Institut der Universität Mainz
1972 - 1975 Wissenschaftliche Assistentin am Psychologischen Institut der Universität Münster
1975 - 1980 Oberassistentin am Psychologischen Institut der Universität Münster
1980 - 1996 Professorin der Sozialpsychologie an der Universität Münster
1997 - heute Professorin der Sozialpsychologie an der Universität Jena

Kontaktdaten der Föderation

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V. (BDP)
Bundesgeschäftsstelle
Am Köllnischen Park 2
10179 Berlin

Fon: 030 209 166 600
Fax: 030 209 166 680
E-mail an den BDP


Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie
Salzstraße 52
48143 Münster

E-mail an die CDS


Deutsche Gesellschaft für Psychologie e. V.
Geschäftsstelle
Postfach 42 01 43
D-48068 Münster

Fon: 02533 2811520
Fax: 02533 281144
E-mail an die DGPs


nach oben